Startschuss der Aktion

Bernhard Bramlage (Landrat Landkreis Leer), Dr. med. Jörg Seybold (Vorsitzender Ärzteverein Leer), Priv.-Doz. Dr. med. Christian Vahlhaus (Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie im Klinikum Leer), Gerfred Boldt (Ehrenamtlicher Beauftragter der deutschen Herzstiftung), Martin Vestweber (Geschäftsführer der Deutschen Herzstiftung) und Holger Glienke (Geschäftsführer des Klinikum Leer) gaben jetzt den Startschuss für die gemeinsame Aktion „Landkreis Leer gegen den Herzinfarkt“. Weitere Informationen in der gemeinsamen Pressemitteilung

Starteten die gemeinsame Aktion (von links): Bernhard Bramlage (Landrat Landkreis Leer), Dr. med. Jörg Seybold (Vorsitzender Ärzteverein Leer), Priv.-Doz. Dr. med. Christian Vahlhaus (Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie im Klinikum Leer), Gerfred Boldt (Ehrenamtlicher Beauftragter der deutschen Herzstiftung), Martin Vestweber (Geschäftsführer der Deutschen Herzstiftung) und Holger Glienke (Geschäftsführer des Klinikum Leer). Auf dem Foto fehlt Hary Feldmann, (Geschäftsführer DRK Rettungsdienst/Krankenbeförderung Leer GmbH)

Landkreis Leer gegen den Herzinfarkt

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Todesursache Nummer Eins. Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute. Der Bundesdurchschnittswert der Sterbeziffer für den akuten Herzinfarkt wurde im Landkreis Leer 2009 um 12 % überschritten. Bei einem Herzinfarkt sind drei Faktoren entscheidend:

  • Das Erkennen des Infarktes
  • Eine gut funktionierende prähospitale Rettungskette
  • Optimale interne Abläufe in der Klinik.

Treten Infarktbeschwerden bei einem Patienten auf, vergeht oft unnötige Zeit, bis der Infarkt durch einen Arzt erkannt wird. „Landkreis Leer gegen den Herzinfarkt“ will aufklären und das Wissen um die Erstmaßnamen vertiefen. So kann die Zeit, bis der Patient am Krankenhaus ankommt (Prähospitalzeit) verkürzt und Leben gerettet werden.